header_image

S-Bahnen in der Zentralschweiz

Angebot

Das Liniennetz der S-Bahnen in der Zentralschweiz umfasst den ganzen Kanton Luzern und verbindet diesen mit wichtigen Regionen in den Nachbarkantonen Aargau, Bern, Obwalden, Nidwalden, Schwyz und Zug. Ebenso wird mit den 17 S-Bahn-Linien die Erschliessung der Agglomeration mit dem Zentrum Luzern und der Anschluss an den Fernverkehr gewährleistet.
 
S_Bahn_Liniennetz_2016.png

Partner

Um den Betrieb auf den Schienen zu gewährleisten, arbeitet der VVL eng mit den Transportunternehmen BLSSBBSOB und ZB zusammen.

Trennlinie

Rollmaterial

Entscheidend ist nicht nur, wie oft und wie schnell die Bahn zwischen ihren Reisezielen verkehrt, sondern auch, wie sie ausgestattet ist. Viele der heute im Einsatz stehenden Fahrzeuge bieten durch die Klimatisierung der Wagen und das Niederflursystem des Ein- und Ausstiegs einen optimalen Komfort. 

 

Flirt_con_467.jpg

Tarif

Die S-Bahnen in der Zentralschweiz verkehren mehrheitlich im Gebiet des Tarifverbundes Passepartout, welcher die Kantone Luzern, Obwalden und Nidwalden abdeckt. Weiter tangieren die S-Bahnen in der Zentralschweiz auch die Tarifverbunde Zug, Schwyz, A-Welle und Libero. 

Trennlinie

Angebotsentwicklung und Infrastrukturausbau

Überblick Angebotsentwicklung

 
angebotsentwicklung-sbahn.jpg

Der Fernverkehr bildet zusammen mit den S-Bahnen in der Zentralschweiz das Luzerner Bahnnetz. Die S-Bahn besteht aus Linien meist im 30-Minuten-Takt und ersten Regionalexpresslinien (RE) mit Halt an den wichtigen Subzentren bzw. öV-Verknüpfungspunkten. Dieses System soll schrittweise aufwärtskompatibel ausgebaut werden:

 

Kurzfristig
Bis 2020 soll auf kritischen Kursen mit der Verdoppelung des Rollmaterials (Doppeltraktion) die nötige Kapazität bereitgestellt werden. Zudem wird während der Verkehrsspitzenstunden gemäss definierter Stehplatzkultur aus wirtschaftlichen und technischen Gründen mit Steh- und Sitzplätzen geplant. Weiterhin wird neues Rollmaterial angeschafft (u.a. RE Luzern-Wolhusen-Bern, Verstärkungsmodule S4/S5). Im Westen von Luzern wird das Koppeln von Zügen auf der Strecke Wolhusen-Luzern (Flügelzugkonzept) auf die Linien RE und S7 ausgedehnt.
Mittelfristangebot Bahn 2025

Im Mittelfristangebot Bahn 2025 sollen mit punktuellen, aufwärtskompatiblen Infrastrukturausbauten auf den Zulaufstrecken zum Bahnhof Luzern noch kleinere Angebotsverbesserungen möglich werden: Auf der Achse Luzern-Zug-Zürich ist die Systematisierung des IR-Angebots bei Abfahrtszeiten und bei den Halteorten geplant. Künftig wird im 4-Zugkonzept LU-ZG-ZH eine klare Unterteilung zwischen IR und RE angestrebt, welche je zweimal pro Stunde die Strecke bedienen werden. Damit wird auf Kantonsgebiet mindestens ein zusätzlicher Halt des RE in Ebikon angestrebt, der unter anderem die nötige Kapazität für den neuen Bushub Ebikon bringen wird. Richtung Olten soll zusammen mit dem Halbstundentakt Luzern-Bern auch der RE Luzern-Olten im 30-Minuten-Takt verkehren. So können auch auf dieser Achse wichtige Bushubs mit 4 Abfahrten pro Stunde bedient werden. Auf der dritten kantonalen Hauptentwicklungsachse Richtung Horw-Hergiswil ist eine neue S-Bahn-Linie S41 „Horwshuttle“ vorerst im Stundentakt geplant. Auf den Nebenentwicklungsachsen soll die heutige S61 über Schachen hinaus bis Willisau verlängert und beschleunigt verkehren. Ins Seetal sollen weitere Züge zur Hauptverkehrszeit verkehren. Richtung Küssnacht ist die Systematisierung von Voralpen-Express (VAE) und der S3 geplant.

Durchgangsbahnhof Luzern

Mit dem Durchgangsbahnhof Luzern ist langfristig ein Quantensprung im Angebot möglich. Mit der 1. Etappe Kopftiefbahnhof kann Richtung Zug-Baar ein exakter 15-Minuten-Takt angeboten werden. Mit zusätzlichen Streckenausbauten kann der 15-Minuten-Takt auch auf weiteren Korridoren eingeführt werden. Mehr Züge in optimalem Takt können so die prognostizierte Nachfrage decken. Mit der 2. Etappe ist der Durchgangsbahnhof Realität, welcher die beiden Hauptentwicklungsachsen Luzern-Zug-Zürich und Luzern-Sursee-Olten verbindet. Von diesem Ausbau profitieren überregionale Verbindungen wie neu mögliche Direktfahrbeziehungen Zug-Luzern-Bern oder Sursee-Luzern-Zürich. Auch regional werden die neuen öV-Verknüpfungspunkte Luzern Ost mit Luzern Nord direkt mit S-Bahn und RE verbunden.

Trennlinie
 
© Verkehrsverbund Luzern, Seidenhofstrasse 2, Postfach, 6002 Luzern, 041 228 47 20, e-Maila, Disclaimer Profil VVL